MES Summer School

5-tägige Schulung zur Einführung in die modellbasierte Softwareentwicklung

Die modellbasierte Entwicklung von eingebetteten Systemen ist eine ausgereifte Technologie, mit der technische Softwareanwendungen mit hoher Qualität und Effizienz erstellt werden können. Die MES Summer School ist eine 5-tägige Schulung zum Thema "Einführung in die modellbasierte Softwareentwicklung von eingebetteten Systemen". Es gibt eine umfassende Einführung in diese Technologie, die unter anderem in der Automobil- und Automatisierungsindustrie eingesetzt wird. Das Programm bietet eine Einführung in die Modellierung von der Erhebung und Verwaltung von Anforderungen über die Definition der Architektur bis hin zum Entwurf einer Modellstruktur. Besonderes Augenmerk wird auf statische und dynamische Qualitätssicherungsmethoden gelegt, um sicherzustellen, dass die Modelle, aus denen Software generiert wird, für sicherheitskritische Systeme geeignet sind. Durch die Anwendung aller relevanten Prozessschritte in unseren Hands-on-Sitzungen stellen Sie sich allen typischen Herausforderungen bei der Modellierung sicherheitskritischer Systeme. Dies bereitet Sie auf die Anwendung relevanter Prozessschritte in Ihren eigenen Projekten vor. Die kleine Trainingsgruppengröße mit individueller Betreuung, das erfahrene Trainingsteam und eine entspannte Atmosphäre ermöglichen es Ihnen, alles zu lernen, was für den Schutz Ihrer sicherheitskritischen, eingebetteten Software notwendig ist. Empfehlungen für anwendbare Standards wie IEC 61508, ISO 26262 und ASPICE werden vorgestellt. Die MES Summer School bietet einen einfachen Einstieg und einen umfassenden Überblick über die modellbasierte Entwicklung von eingebetteten Systemen. Sie lernen, alle Schritte in praktischen Übungen mit dem MES Test Manager (MTest), MES Model Examiner (MXAM), MES Model & Refactor (MoRe) und MES Quality Commander (MQC) anzuwenden.

Zielgruppe

Diese Schulung richtet sich an Einsteiger*innen in die modellbasierte Entwicklung, darunter Entwickler*innen, Tester*innen, Qualitätsmanager*innen, Projektmanager*innen und Teamleiter*innen. Der Fokus liegt auf der modellbasierten Entwicklung sicherheitskritischer eingebetteter Systeme auf der Basis von MATLAB/Simulink in Kombination mit Embedded Coder oder dSPACE TargetLink. Es werden nur grundlegende Modellierungskenntnisse mit Simulink und Stateflow vorausgesetzt.

Highlights

  • Einführung in die modellbasierte Entwicklung von eingebetteter Software mit Simulink-Toolchains
  • Umfassender Entwicklungsprozess, einschließlich Anforderungserhebung, Architekturdesign, Funktionsentwicklung und Implementierung sowie Zielintegration
  • Vollständige Abdeckung der Qualitätssicherungsmaßnahmen, die für sicherheitskritische Systeme erforderlich sind: Modellierungsrichtlinien, Modelltests, Testimplementierungstechniken usw.
  • Praktische Erfahrungen mit realen Modellen und Tools
  • Abgleich mit relevanten Normen, insbesondere ISO 26262 (Funktionale Sicherheit) und ASPICE

★★★★★
Jakub Mazur,
Edscha Engineering GmbH

"Wenn Sie die beste Schulung für modellbasierter Softwareentwicklung und Softwarequalität suchen, müssen Sie nicht weiter suchen."

★★★★★
Alexander Boll,
Humboldt-Universität zu Berlin

"Umfassende Einführung zur ISO26262 von abstrakt zu Hands-on in toller Atmosphäre."

★★★★★
Christoph Kerschner,
Engineering Center Steyr (Magna Powertrain)

"Bei der MES Summer School bekommt man nicht nur die modellbasierte Entwicklung von gastfreundlichen und sehr erfahrenen Präsentator*innen näher gebracht, sondern lernt auch die spannende Stadt Berlin kennen."

Sprachen

Englisch

Formate

Piktogramm On Site Training

Vor Ort
Besonderer Standort: Michelberger Hotel, Warschauer Str. 39 - 40, 10243 Berlin, Deutschland

Der All-Inclusive-Kurs

  • Fünf Tage Einführung und Überblick über MBD einschließlich praktischer Übungen
  • Schulungsunterlagen
  • SAE Certificate of Competency (optional)
  • Mittagessen und Getränke inklusive
  • Special Location im lebendigen Berlin
  • Freizeitprogramm und 2x Abendessen inklusive: Lernen Sie Berlin kennen!
  • Übernachtung und Frühstück im stylischen Michelberger Hotel (optional)

Eindrücke von der MES Summer School 2019

Sonne, tolle Location, motivierte Teilnehmer*innen – Trotz der Hitzewelle in Berlin haben wir viel zusammen gelernt und das Freizeitprogramm genossen.

Preise und Geschäftsbedingungen

Die Preise und Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

SAE Certificate of Competency

Ein kostenpflichtiges SAE Certificate of Competency kann in dieser Schulung durch Bestehen der Prüfung erworben werden.

 

Unsere Trainer*innen

Freizeitprogramm

Für die Teilnehmer*innen der MES Summer School organisieren wir an drei Abenden ein Freizeitprogramm. An einem Abend lernen wir die Umgebung kennen, wir genießen zwei mal Abendessen in renommierten Restaurants und wir werden den Berliner Fernsehturm besuchen. Ein authentisches Berlin-Erlebnis!

Unterkunft

Wir empfehlen, im Michelberger Hotel zu übernachten, in dem auch die Schulung selbst stattfindet. Das Michelberger Hotel ist nicht irgendein Hotel, es ist ein außergewöhnlicher Ort voller Kreativität mitten im angesagten Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg. Der Preis für ein Einzelzimmer inklusive Frühstück beträgt 126 € zzgl. MwSt. pro Nacht. Geben Sie bei der Schulungsanmeldung bitte an, ob Sie am Sonntag, 13. Juni 2021 (5 Übernachtungen) oder Montag, 14. Juni 2021 (4 Übernachtungen) anreisen wollen und wir buchen dann ein Einzelzimmer für Sie.

Agenda

Tag 1

9.00 bis 17.00 Uhr MESZ (Berlin) + Freizeitprogramm am Abend

Begrüßungs- und Einführungsrunde

  • Erfahrungen und Erwartungen der Teilnehmer*innen
  • Einführung in die Schulung

Übersicht: Modellbasierte Softwareentwicklung mit Simulink

  • Grundlagen der modellbasierten Entwicklung
  • Überblick über Entwicklungs- und Qualitätssicherungsaktivitäten
  • Merkmale der ISO 26262-konformen Entwicklung

Einführung in die Beispielanwendung

  • Einrichten der Modellierungsumgebung
  • Einführung in die Beispiel-Modelle

Grundsätze des Anforderungsmanagements

  • Definitionen und Klassifikationen im modellbasierten Entwicklungsprozess
  • Anforderungsarten und -attribute
  • Anforderungsspezifikationen vs. Funktionsspezifikationen
  • Hierarchie der Spezifikationen und Anforderungen

Schreiben von guten Anforderungen

  • Bestimmen des zu entwickelnden Systems
  • Strukturierungsvorgaben
  • Merkmale "guter" Anforderungen
  • Arten von Anforderungsmustern
  • Rückverfolgbarkeit der Anforderungen

Hands-on: Anforderungen schreiben

  • Erstellen von Anforderungen
  • Peer Review der gestellten Anforderungen

Modellierung eingebetteter Software in Simulink

  • Die Simulink-Modellierungsumgebung
  • Aufbau und Struktur von Umgebungs- und Controller-Modellen
  • Parametrisierung von Simulink-Modellen
  • Kontinuierliche und diskrete Modellierung

Hands-on: Simulink

  • Erstellen eines Simulink-Modells

Tag 2

9.00 bis 18.00 Uhr MESZ (Berlin) + Freizeitprogramm am Abend

Entwicklung sicherheitsrelevanter Systeme nach ISO 26262

  • Auswirkungen auf den Entwicklungsprozess
  • Gefährdungs- und Risikoabschätzung und ASIL-Bestimmung
  • Strategien für ein Safety-Konzept – Ableitung von Software-Sicherheitsanforderungen
  • ASIL-Dekomposition
  • Safety Of The Intended Functionality (SOTIF)

Hands-on: Sicherheitsanforderungen

Modellierung eingebetteter Software mit Stateflow

  • Einführung in das Konzept der Zustandsautomaten
  • Die Stateflow-Modellierungsumgebung
  • Stateflow Design Patterns
  • Empfohlene Best Practices

Hands-on: Stateflow

  • Erstellen eines Stateflow-Charts

Umsetzung von Softwarearchitektur in Modellen

  • Einführung Softwarearchitektur
  • Erwartete Eigenschaften einer ISO 26262-konformen Softwarearchitektur
  • Softwarearchitektur in Modellen
  • Prinzipien für Schichtmodelle
  • Interface-Handling in Modellen
  • Simulink Design-Pattern für sicherheitsrelevante Software

Analyse und Bewertung der Modellarchitektur

  • Analyse der Modellstruktur
  • Einführung in Komplexitätsmetriken
  • Berechnung der Modellkomplexität
  • Maßnahmen zur Reduzierung der Modellkomplexität
  • Identifizieren ineffektiver Interfaces und Modellklone

Hands-on: Analyse, Bewertung und Refactoring der Modellarchitektur

Tag 3

9.00 bis 18.00 Uhr MESZ (Berlin)

ISO 26262-konformer Software-Entwicklungsprozess

  • Referenz-Workflow
  • Prozessphasen und Work Products
  • Prozesshandbücher und Entwicklungshandbücher
  • Gemeinsamkeiten mit den Anforderungen von ASPICE 3

Integration von Modellen und verteilte Modellierung

  • Vorteile von Modellreferenzierung und Bibliotheken
  • Definition von verteilten Parameterdateien

Gewährleistung der Modellqualität mit Modellierungsrichtlinien

  • Überblick über Modellierungsrichtlinien
  • Modellierungsrichtlinien für die MISRA- und ISO 26262-konforme Modellierung
  • Spezifische Richtlinien zur Verbesserung der Anwendung des Codegenerators
  • Automatische Prüfung von Modellierungsrichtlinien

Hands-on: Absicherung der Modellqualität mithilfe von Modellierungsrichtlinien

Gewährleistung der Modellqualität durch den Modelltest

  • Anforderungen der ISO 26262 an den Testprozess
  • Testziele auf den unterschiedlichen Teststufen
  • Regressions- und Back-to-back-Test, MiL – SiL – PiL
  • Modell- und Codecoverage
  • Automatisierte Testauswertung mit Test Assessments

Systematische anforderungsbasierte Spezifikation von Testsequenzen

  • Testfälle: Was sind die typischen Grundelemente?
  • Definition von Testgruppen und Testsequenzen
  • Spezifikationsfunktionen und Parameterhandling
  • Best Practices für Testspezifikationen

Hands-on: Skripting von Testfällen mit MTest

  • Erstellen von Testsequenzen
  • Ausführen von Testsequenzen
  • Verwenden von Parametern, um Testsequenzen effizient anzupassen

Tag 4

9.00 bis 17.00 Uhr MESZ (Berlin) + Freizeitprogramm am Abend

Automatisierte Testauswertung mit Test-Assessments

  • Grundsätze und Ziele der Test-Assessments
  • Assessment-Generierung aus Anforderungen (MARS)
  • Vorteile einer formalen Syntax zur Spezifikation von Anforderungen

Hands-on: Formale Anforderungen mit MTest

  • Erstellung typischer formaler Anforderungen
  • Erstellen und Durchführen von Test-Assessments
  • Testablauf mit erstellten Assessments

Regressions- und Back-to-Back-Signalvergleiche

  • Möglichkeiten (MiL - SiL - PiL)
  • Kombination von Back-to-Back- und Regressionstests

Hands-on: Signalvergleich mit MTest

  • Konfiguration und Ausführung einer Testauswertung
  • Definition von Toleranzen
  • Dokumentation der Testergebnisse in Berichten und Katalogen
  • Umwandlung von Ausgangssignalen in Referenzsignale

Un:School

Codegenerierung in der TargetLink-/Embedded Coder-Entwicklungsumgebung

  • Grundlagen der Code-Generierung
  • Datenbeschreibungsverzeichnis (Data Dictionary)
  • Datentypen, Klassen, Skalierung und Festkomma-Arithmetik
  • Schnittstellen (Signale und Busse)

Werkzeugqualifizierung nach ISO 26262

  • Grundlagen der Werkzeugqualifizierung
  • Bestimmen des Tool Confidence Levels
  • Qualifizierungsmethoden
  • Hands-on: Tool Qualification Kit

Herausforderungen für die modellbasierte Entwicklung in Vergangenheit und Zukunft

Tag 5

9.00 bis 16.00 Uhr MESZ (Berlin)

Modell- und Code-Coverage im Modelltest

  • Model-Coverage für alle MiL-Testplattformen
  • Code-Coverage für SiL-/PiL-Testplattformen

Hands-on: Erhöhung der Modell-/Code-Coverage mit MTest

  • Interpretation und Auswertung von Coverage-Reports
  • Erhöhung der Modell-/Code-Coverage durch strukturbasierte Testfälle

Überblick und Prioritäten für die Prozessanpassung gemäß ISO 26262

  • Qualitätsüberwachung von Entwicklungsprojekten, Software-Verifikationsbericht
  • Priorisierung der ISO 26262-Anforderungen für die modellbasierte Entwicklung
  • Bewertung von Aufwand und Nutzen der ISO 26262-Anforderungen
  • Verfügbare Methoden und Werkzeuge für die Prozessanpassung

Hands-on: Qualitäts-Monitoring-Projekt

  • Beurteilen der Qualität der Testobjekte
  • Effizienter Workflow bei geänderten Anforderungen
  • Überblick über die Entwicklungs- und Projektqualität

Zusammenfassung und Gesamtbetrachtung der erzielten Ergebnisse während der MES Summer School

Prüfung zur Qualifizierung für das SAE Certificate of Competency (optional)

Abschließende Zusammenfassung